top of page

KA·LEI·DOS·KOP

Knotenpunkte bikultureller Glassplitter vertanzt zu einem polychromen interkulturellen Mosaik

KALEIDOSKOP
DANCE  
PROJECT

Knotenpunkte bikultureller Glassplitter vertanzt zu einem polychromen interkulturellen Mosaik

Knotenpunkte bikultureller Glassplitter vertanzt zu einem polychromen interkulturellen Mosaik

Kollision der Kulturen oder Chance für Begegnung - K A L E I D O S K O P ist ein Stück über das bikulturelle Identitätsgefühl und damit verbundene Konflikte in Menschen mit Migrationshintergrund. Das Tanzstück basiert auf eigenen individuellen Erfahrungen, die durch bikulturelle Wurzeln und das Heranwachsen in Deutschland gemacht wurden.

Häufig passiert es leider, dass manche Leute aufgrund von Vorurteilen nicht akzeptieren, dass man DeutscheR sei. Der Unglaube darüber, das ständige Weiter-Fragen und Nachbohren, lässt gerade in Jugendlichen Selbstzweifel aufkommen: man betrachtet sich im Spiegel und fragt sich, was denn so „anders“ an einem ist. Gerade in dieser Zeit des Erwachsen Werdens und sich Findens ist das Konfliktpotenzial besonders hoch. 

Aufgezwungene Andersartigkeit grenzt aus. Die Vereinbarkeit von Zugehörigkeit und Identität fragmentiert. Obwohl man sich nie anders gefühlt hat, ist man jetzt mit einem „Anders sein“ konfrontiert. Man glaubt, sich für eine Kultur entscheiden zu müssen und gleichzeitig fühlt man sich nirgendwo zu hundert Prozent zugehörig. Dabei brauchen vor allem Jugendliche das Gefühl, dazugehören zu können. Durch den Bikulturalismus ist das nicht einfach. Gerade die zweite Generation hat eigene Bedürfnisse und Interessen und möchte diese dennoch nicht gegen die Wertmaßstäbe und Handlungsanforderungen ihrer Familie und Herkunftskultur verwirklichen. Die Konsequenz ist ein interner Generationskonflikt, eine Identitätskrise, wenn individuelle Vorstellungen gegen die Wertvorstellungen der vorherigen Generation durchgesetzt werden. 

Durch K A L E I D O S K O P entsteht ein Raum, indem die Profi- und HobbytänzerInnen in Kollaboration mit Choreografin Sophie Haydee Colindres Zühlke sowohl durch Worte als auch Bewegung ihr Erlebtes verarbeiten, teilen und sich darüber austauschen können.

Die Erfahrungen, die Gedankengänge und Bewegungen, die dabei aufkommen, dienen als Baumaterial für das Bühnenstück. 

TEAM 

Konzept und Choreografie: Sophie Haydee Colindres Zühlke

Kostüm: Brooklyn 

Licht: 

Bühnenbild: 

Grafik Design: Viktoria Lemezyte

Dieses Projekt wird unterstützt von

projekt_gefoerdert.jpg
Bildschirmfoto 2023-03-23 um 10.19.36.png
mucca.png
bottom of page